Чтение

In der Schweiz lebte einmal ein Graf. Er hatte nur einen einzigen Sohn, aber der war dumm und wollte nichts lernen. Da sprach sein Vater zu ihm: „Mein lieber Sohn, du musst fort von hier. Ich will dich zu einem Lehrer schicken, der soll dich unterrichten. Ich möchte einen klugen Sohn!“ Der Junge zog also in eine andere Stadt und blieb ein Jahr bei dem Lehrer. Danach kam er wieder nach Hause zurück und sein Vater fragte: „Nun, mein Sohn. Du warst ein Jahr fort. Was hast du denn in dieser Zeit gelernt?“ Er antwortete: „Vater, ich kann jetzt bellen wie die Hunde, ich verstehe ihre Sprache.“ Da rief der Graf zornig: „Was? Sonst hast du nichts gelernt? Fort von hier, du bist nicht mehr mein Sohn! Ich will dich in meinem Haus nicht mehr sehen.“ Da verließ der Junge sein Vaterhaus und wanderte viele Tage und Wochen. Einmal kam er zu einer Burg. Es war schon Abend und er wollte die Nacht hier bleiben. „Ja,“ sagte der Burgherr, „da unten in dem Turm kannst du schlafen. Es ist allerdings gefährlich. Drei wilde Hunde leben dort; die fressen auch Menschen. Alle Leute haben Angst vor ihnen.“ Aber der Junge hatte keine Angst und ging in den Turm.

Am nächsten Morgen kam er wieder heraus und war gesund. Da sprach er zum Burgherrn: „Ich habe mit den Hunden gesprochen, ich spreche ihre Sprache. Diese Hunde waren früher Menschen. Jetzt müssen sie dort einen Schatz bewachen. Diesen Schatz sollen wir herausholen.“ Da freute sich der Burgherr und sagte: „Dann geh und hol den Schatz!“ Der Junge stieg wieder hinunter und brachte wirklich eine Kiste Gold herauf.

Von diesem Tag an sah und hörte man die Hunde nicht mehr und die Leute konnten wieder ohne Angst leben. Der Burgherr aber nahm den Jungen wie einen Sohn auf und beide lebten noch lange und waren glücklich und zufrieden.

 

 

Aufgaben

 

I. Назовите главных действующих лиц текста.

1) der Sohn; 2) die Mutter; 3) der Vater; 4) der Bürgermeister; 5) der Lehrer; 6) der Schüler; 7) der Burgherr.

II. Определите, что соответствует тексту (R), а что нет (F).

  1. In der Schweiz lebte einmal ein Graf.
  2. Der Junge blieb zwei Jahre bei dem Lehrer.
  3. Der Junge brachte eine Kiste Gold herauf und nahm sie mit nach Hause.

III. Выберите правильный вариант.

  1. Der Sohn … .
    1. war klein und ging noch nicht in die Schule.
    2. war klug und lernte gut.
    3. war dumm und wollte nichts lernen.
  2. Der Lehrer wohnte … .
    1. in einer anderen Stadt.
    2. nicht weit von ihrem Haus.
    3. in demselben Dorf.
  3. Der Burgherr nahm den Jungen auf … .
    1. wie seinen besten Freund.
    2. wie einen Gast.
    3. wie einen Sohn.

IV. Ответьте на вопросы.

  1. Wohin hat der Graf seinen Sohn geschickt?
  2. Was hat der Junge bei dem Lehrer gelernt?
  3. Warum verließ der Junge sein Vaterhaus?
  4. Was hat der Junge von den Hunden erzählt?

V. Поставьте к предложениям вопросы.

  1. Der Junge wanderte viele Tage und Wochen.
  2. Einmal kam er zu einer Burg.
  3. Drei wilde Hunde leben dort.
  4. Die fressen auch Menschen.
  5. Ich habe mit den Hunden gesprochen.

Viele Jugendliche träumen davon, einmal vor der Kamera zu stehen und berühmt zu sein. Nur wenigen gelingt eine Karriere bei Film und Fernsehen. Narcisa Kukavica (15 Jahre) hat es geschafft. Narcisa spielte das Teenager-Mädchen Nova in dem Kinofilm „Bodo“.

„Eine Jugendzeitschrift hat jemanden für die Rolle gesucht. Ich habe einen lustigen Brief mit einem Foto geschickt. Irgendwann hat mich die Regisseurin angerufen, und wir haben uns in einer Raststätte getroffen. Dann hat sie mich nach Düsseldorf zu den Probeaufnahmen eingeladen. Ich musste tanzen und singen. 2500 andere Mädchen hatten sich für die Rolle beworben. Ich dachte nicht, dass man mich auswählt. Meine Lehrer fanden es toll, dass ich in einem Film mitspiele. Viele Mitschüler waren am Anfang ziemlich neidisch. Der Film hat ihnen aber gut gefallen.“ erzählt sie. „Wir haben in München gedreht. Die Lehrer haben mir drei Wochen frei gegeben. Die übrige Drehzeit war in den Sommerferien“.

Narcisa wohnte in einem Hotel. Tanzunterricht, Proben und Drehtermine standen in München auf dem Programm. „Trotzdem hatte ich noch genug Freizeit. Abends bin ich in die Diskotheken gegangen“.

Narcisas Filmkarriere veränderte das Familienleben der Kukavicas. Narcisa gab Interviews bei der Zeitung und auch im Fernsehen. „Als Narcisa aus München kam, war sie zunächst ganz anders. Daran waren die Aufregung und Stress schuld“, sagt der Vater. Auf den Erfolg ihrer Tochter sind Narcisas Eltern sehr stolz.

In „Bodo“ spielt Narcisa eine junge Sängerin. Es ist ihre erste Rolle. Narcisa: „Die Regisseurin Gloria Behrens meinte, ich brauche keine Filmausbildung. Meine Stimme hat man gedoubelt. Da, als hatte ich ja noch keine Gesangtechnik.“ Jetzt nimmt Narcisa Unterricht. Aber sie weiß noch nicht, ob sie später Sängerin oder Schauspielerin werden will. „Vielleicht werde ich etwas ganz anders, zum Beispiel Hotelfachfrau,“ sagt sie. Nach dem Film haben die Leute Narcisa um Autogramme gebeten. Jetzt passiert es nicht mehr so oft, weil sie anders aussieht als die Nova im Film: „Mit Nova habe ich keine Ähnlichkeit. Sie ist romantisch und trägt andere Kleider als ich.“

Narcisa spielte nur in einem Film mit. Für eine kurze Zeit hat sie das Leben einer Schauspielerin geführt, jetzt geht sie wieder ganz normal zur Schule. Ein anderer Film ist noch nicht geplant, aber in wenigen Monaten soll Narcisa eine Gesangaufnahme machen. Vielleicht wird man bald wieder von ihr hören!

 

 

Aufgaben

 

I. Как это будет по-немецки?

1) мечтать; 2) съёмки; 3) молодая актриса; 4) карьера; 5) приглашать.

II. Правильно (R) или неправильно (F)?

  1. Mehr als 2500 andere Mädchen hatten sich für die Rolle beworben.
  2. Narcisa ist zu den Probeaufnahmen eingeladen worden.
  3. Den Film hat man in Bayern gedreht.
  4. Narcisas Eltern waren auf den Misserfolg der Tochter sehr stolz.
  5. Die Lehrer fanden es schlecht, dass Narcisa in einem Film mitspiele.

III. Вставьте пропущенные слова.

  1. Eine Jugendzeitschrift hat jemanden für … gesucht.
  2. Viele … waren am Anfang neidisch.
  3. Proben und Drehtermine standen auf … .
  4. Narcisa gab … bei der Zeitung.
  5. Narcisas Stimme hat man … .

IV. Ответьте на вопросы.

  1. Was haben Sie über Narcisa erfahren? (Alter, Beruf, Familie)
  2. Wen spielt Narcisa im Film?
  3. Warum wählt man Narcisa für die Rolle aus?
  4. Wie ist das Verhalten der Mitschüler gegen Narcisas Erfolg?
  5. Womit beschäftigt sich das Mädchen nach der Filmaufnahme?

V. Дайте расширенный ответ на вопрос.

Welche Vorteile und Nachteile hat das Leben einer Schauspielerin?

Richard Wagner, der große deutsche Komponist, ging einmal in den Straßen Berlins spazieren. Da hörte er aus einem Hof die Klänge einer Drehorgel: es war der Hochzeitsmarsch aus seiner Oper „Lohengrin“, der schnell populär geworden war. Aber wie wurde die feierliche Melodie hier entstellt2! Im Tempo einer schnellen Polka wurde sie heruntergespielt3!

Der Meister trat in den Hof und ging auf den Drehorgelmann zu. „Sie spielen das Stück viel zu rasch4, mein Lieber!“ — sagte er und stellte sich als Komponist der Oper „Lohengrin“ vor. „Bitte erlauben Sie mir, die Kurbel5 selbst zu drehen“.

Der Alte hatte nichts dagegen und lauschte6 aufmerksam der Melodie, während Wagner drehte. Als der Marsch zu Ende gespielt war, versprach der Alte dem Komponisten, in Zukunft nach seinem Vorbild das richtige Tempo einzuhalten7.

Einige Tage später kam Richard Wagner wieder an dem Drehorgelmann vorbei, der jetzt wirklich den Marsch im richtigen Tempo spielte. Wie war aber der Meister erstaunt, als er an der Drehorgel ein großes Schild erblickte mit der Aufschrift „Schüler von Richard Wagner“!

1der Drehorgelmann — шарманщик 
2entstellen (-te, -t) — искажать 
3herunterspielen (-te, -t) — небрежно играть 
4rasch — быстро 
5die Kurbel — ручка 
6lauschen (-te, -t) — (внимательно) слушать, прислушиваться 
7einhalten — соблюдать, выдерживать 

 

Aufgaben

 

I. Von wem ist die Rede in diesem Text?

  1. von einem alten Mann;
  2. von Lohengrin;
  3. von einem bekannten deutschen Komponisten;
  4. von einem großen deutschen Drehorgelmann.

II. Markieren Sie die Sätze, die dem Inhalt des Textes entsprechen.

  1. Richard Wagner ging einmal in den Straßen Berlins spazieren.
  2. Die Melodie wurde sehr langsam gespielt.
  3. Der Alte wollte nicht, dass Richard Wagner seine Drehorgel spielte.
  4. Einige Tage später wurde der Marsch zu langsam gespielt.

III. Ergänzen Sie die Sätze.

  1. Richard Wagner ist ein großer … Komponist.
  2. Einmal hörte er den Hochzeitsmarsch aus … .
  3. Die Melodie wurde … gespielt.
  4. Der Alte versprach dem Komponisten … .
  5. Später spielte der Drehorgelmann den Marsch wirklich … .
  6. Auf dem Schild stand: … .

IV. Beantworten Sie die folgenden Fragen zum Text.

  1. Was war Richard Wagner?
  2. Was hörte Richard Wagner einmal während des Spazierganges?
  3. Wie wurde die feierliche Melodie des Hochzeitsmarsches gespielt?
  4. Wie reagierte der große Komponist?
  5. Was versprach der Alte dem Komponisten?
  6. Worüber wunderte sich der Meister einige Tage später?

V. Was passierte weiter? Beenden Sie diese Geschichte (5 Sätze).

Ich sitze im Lazarett am Bett Franz Kemmerichs. Er hebt den Kopf: „Sie haben mich amputiert.“

Das weiß er also doch jetzt. Ich nicke und antworte: „Sei froh, es konnten auch beide Beine sein, Franz.“

Er schweigt.

Ich rede weiter: „Wegeler hat den rechten Arm verloren. Das ist viel schlimmer. Du kommst ja auch nach Hause.“

Er sieht mich an: „Meinst du?“

„Natürlich.“

Er wiederholt: „Meinst du?“

„Sicher, Franz. Du musst dich nur erst von der Operation erholen.“

Er liegt eine Zeitlang still. Dann sagt er: „Du kannst meine Stiefel mitnehmen.“

Er ist nicht der erste, den ich so sehe; aber wir sind zusammen aufgewachsen, da ist es doch immer etwas anders. Ich habe die Aufsätze von ihm abgeschrieben. Er trug in der Schule meistens einen grauen Anzug. Franz hatte schönes blondes Haar, seine Haut war wie bei einem Mädchen. Er war der beste Turner unter uns. Der Lehrer war immer stolz auf ihn.

Es wird dunkel. Ich setze mich näher und sage: „Vielleicht kommst du in das Erholungsheim, wo wir einmal zusammen waren. Du kannst dann vom Fenster aus über die Felder sehen. Es ist jetzt die schönste Zeit, bevor das Getreide reif ist. Du kannst ausgehen und brauchst niemand zu fragen. Und Klavier spielen kannst du auch, wenn du willst.“

Ich beuge mich über sein Gesicht, das im Schatten liegt. Er atmet leise. Sein Gesicht ist nass, er weint.

„Aber Franz,“ ich lege den Arm um seine Schultern. „Willst du jetzt schlafen?“

Er antwortet nicht. Er weint, seine Wangen sind nass. Ich möchte sie abwischen, aber mein Taschentuch ist zu schmutzig.

Eine Stunde vergeht. Ich sitze still und schaue in sein Gesicht, ob er vielleicht noch etwas sagen möchte. Aber er weint nur. Er ist jetzt allein mit seinem kleinen neunzehnjährigen Leben.

Ich denke daran, wie wir damals abfuhren. Seine Mutter, eine gute, dicke Frau, brachte ihn zum Bahnhof. Sie weinte ununterbrochen, ihr Gesicht war davon geschwollen. Immer wieder fasste sie meine Hand und bat mich, auf Franz draußen achtzugeben. Aber wie kann man im Felde auf jemand achtgeben!

Ich blicke auf meine Stiefel. Sie sind groß und klobig, die Hose ist hineingeschoben; wenn man aufsteht, sieht man dick und kräftig in diesen breiten Rohren aus. Aber wenn wir baden gehen und uns ausziehen, haben wir plötzlich wieder dünne Beine und schmale Schultern. Wir sind dann keine Soldaten mehr, sondern beinahe Knaben.

Franz Kemmerich sah beim Baden klein und schmal aus wie ein Kind.

Man sollte die ganze Welt an seinem Bett vorbeiführen und sagen: Das ist Franz Kemmerich, neunzehn Jahre alt, er will nicht sterben!

 

(Nach Erich Maria Remarque)

 

 

Aufgaben

 

I. Назовите главных действующих лиц текста.

1) Erich Maria Remarque; 2) Franz Kemmerich; 3) Wegeler; 4) Paul Bäumer

II. Выберите правильный вариант окончания предложения.

  1. Ich sitze … .
  2. Er trug in der Schule … .
  3. Der Lehrer war … .
  4. Wir sind keine Soldaten … .
  1. einen grauen Anzug.
  2. immer stolz auf ihn.
  3. sondern Knaben.
  4. im Lazarett am Bett.

III. Правильно (R) или неправильно (F)?

  1. Franz hat beide Beine verloren.
  2. Franz war 19 Jahre alt.
  3. Franz sah beim Baden klein und schmal wie ein Kind.
  4. Seine Mutter war sehr froh, dass Franz an die Front geht.

IV. Напишите вопросы к ответам.

  1. Franz hatte schönes blondes Haar, seine Haut war wie bei einem Mädchen.
  2. Er war der beste Turner unter uns.
  3. Er ist jetzt allein mit seinem kleinen neunzehnjährigen Leben.
  4. Er ist nicht der erste, den ich so sehe.

V. Дайте расширенный ответ на вопрос.

Was bringt der Krieg einem einfachen Menschen? 
(Beweisen Sie Ihre Meinung mit Hilfe des Textes.)

Einmal fuhr ein Seedampfer von Europa nach Amerika. Das Wetter war schön, die See war blau und glatt, die Reise verlief sehr angenehm.

Eines Tages kam der Kapitän zum Bootsmann und sagte: „Ich muss Ihnen etwas erzählen, was ich nicht verstehen und nicht erklären kann. Ich konnte in der letzten Nacht lange nicht einschlafen. Da hörte ich plötzlich eine Stimme, ganz deutlich: Fahren Sie Nord-Nord-West! Fahren Sie Nord-Nord-West! Wir müssen in diese Richtung fahren!“

„Vielleicht haben Sie gestern zu viel gegessen oder ein Glas Wein zu viel getrunken?“, sagte vorsichtig der Bootsmann. „Ich habe gestern nichts getrunken“, sagte der Kapitän verärgert. „Und ich habe diese Stimme dreimal gehört, ganz deutlich!“ Der Bootsmann zuckte nur die Achseln.

Der Kapitän befahl, den Kurs nach Nord-Nord-West zu nehmen. Am nächsten Tag bemerkten die Matrosen einen schwarzen Punkt in der See. Der Kapitän schaute durch sein Fernglas und sagte: „Das ist ein Boot und darin liegt ein Mann! Na?“, wandte er sich an den Bootsmann. „Hatte ich nicht recht? Wir müssen ihn retten!“

Nach wenigen Minuten waren die Matrosen am Boot. Der Mann im Boot bewegte sich nicht. Sie nahmen ihn vorsichtig und legten in ihr Boot, dann brachten sie ihn auf das Schiff.

Nach etwa einer Stunde öffnete der Mann die Augen. „Wo bin ich? Wo ist mein Boot?“, fragte er erstaunt. „Hallo!“, sagte der Schiffskapitän. „Wie schön, dass wir Sie noch retten konnten!“ — „Retten? Wieso retten?“, fragte der Mann verständnislos. „Wollten Sie lieber ertrinken? Sie, allein auf der See, in Ihrem kleinen Boot?“, fragte der Kapitän. Jetzt wurde der Mann richtig wütend. „Mein Name ist Jack Wilson“, schrie er. „Ich wollte einen Weltrekord aufstellen! Ich wollte allein im kleinen Boot eine Reise von New-York nach Liverpool machen! Jetzt haben Sie alles kaputt gemacht!“

 

 

Aufgaben

 

I. Назовите главных действующих лиц текста.

1) Liverpool; 2) Fischer; 3) Kapitän; 4) Jack Wilson; 5) Riese; 6) Bootsmann; 7) Thomas

II. Допишите, кому принадлежат эти слова в тексте.

  1. „Wo bin ich? Wo ist mein Boot?“, fragte …
  2. „Wie schön, dass wir sie noch retten konnten!“, rief …
  3. „Retten? Wieso denn retten?“, staunte …
  4. „Vielleicht haben Sie gestern zu viel gegessen?“, sagte …

III. Ответьте на вопросы к тексту.

  1. Was sahen bald die Matrosen?
  2. Was sah der Kapitän?
  3. Was wollte er tun?
  4. Was machten die Matrosen?
  5. Warum war der Mann unzufrieden?
  6. Wie hieß der Mann?

IV. Дополните предложения по содержанию текста.

  1. Einmal fuhr …
  2. Die Reise …
  3. Eines Tages sprach der Kapitän …
  4. Er erzählte ihm …
  5. Der Bootsmann …
  6. Der Kapitän befahl …

V. Придумайте окончание рассказа.

© 2010 Немецкий для начинающих